Glaubensweg

–  Gottes Treue im Alltag erlebt –

Wie lebt man „auf dem Glaubensweg“?

Kurz gesagt: in ganzer Abhängigkeit von Gott – in allem! Schon vor Gründung unserer Schwesternschaft führte Gott unsere Mütter auf diesen Glaubensweg. Sie wussten, dass Gott für einen Auftrag, den Er gegeben hat, die Verantwortung übernimmt. Wenn Er ihn gegen alle Unmöglichkeiten dennoch hinausführt, verherrlicht Ihn das am meisten. Der Glaubensweg mit unserem Land Kanaan ist ein überwältigendes, sichtbares Beispiel dafür geworden, auf ihm erfahren wir Gottes Treue täglich neu.

Gott ist der beste Ratgeber

Wir können bezeugen: Unser Vater im Himmel ist der zuverlässigste und treueste Ratgeber, Geldgeber und Versorger. Wenn wir Seine Anliegen zu den unsrigen machen, macht Er unsere Anliegen zu den Seinen (siehe Matthäus 6,33). Er ist erfinderisch – Ihm ist es ein Kleines, uns in kleinen und großen Nöten zu helfen. Wir schrieben bereits ein ganzes Buch darüber (Realitäten – Gottes Wirken heute erlebt) und könnten noch viele Bücher füllen mit Erlebnissen von Gottes Treue – und wie Er es liebt, Seine Kinder immer wieder zu überraschen!

Keiner kann es wissen...

„Vater der Treue“ – einer von sieben eingravierten Wesenszügen Gottes auf unserem Vaterbrunnen. So haben wir Ihn immer neu erfahren! Keiner kann wissen, wie viele Mahlzeiten zu bereiten, wie viele Rechnungen in welcher Höhe zu begleichen sind. Mit zunehmenden Jahren kommen auch unsere Häuser in die Jahre – Dächer, Fenster, Wasserleitungen brauchen Erneuerung … Nur der Vater weiß, ob gerade die Heizölrechnung fällig ist, welche Krankenhaus-, Medizin- und Arztkosten zu bezahlen sind … Seine Wege und Hilfen sind so vielfältig, so einfallsreich und wunderbar, dass wir aus dem Staunen nicht herauskommen.

Gottes Treue ist groß

Auch wenn wir Ihn immer wieder enttäuschen, nicht zuletzt durch menschliches Sorgen, haben wir erlebt: „Sind wir untreu, so bleibt er treu; denn er kann sich selbst nicht verleugnen.“ 2. Timotheus 2,13

Praktische Parolen

Für dunkle Wegstrecken gab Mutter Basilea uns aus eigener Erfahrung praktische Parolen weiter:

  • Gott kommt, wenn alles dunkel.
  • Er kennt deine Not und hilft dir.
  • Seine Kraft macht dich stark!
  • Er leidet mit dir.
  • Er hat immer einen Weg für dich.
  • Seine Macht zu helfen ist größer als jede Not.
  • Er weiß, wieviel du tragen kannst.

Aus dem Vertrauensbüchlein von M. Basilea Schlink

Häufig gestellte Fragen

Wie kam es zu diesem Weg?

Unser Leben auf dem Glaubensweg, in ganzer Abhängigkeit von Gott, war nicht von äußerer Notwendigkeit bestimmt, sondern eine freiwillige Entscheidung der Liebe als Antwort auf die Weisung Jesu:

Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen – umsonst habt ihr‘s empfangen, umsonst gebt es auch (Matthäus, 6,33; 10,8).

Gott zu verherrlichen, in dem wir alles von Ihm erwarten – ohne Spendenaufrufe, ohne festes Einkommen oder staatliche bzw. kirchliche Unterstützung – war unser Sehnen. In einer Zeit, da alle nach materieller Sicherheit streben, wollen wir Seine Vaterfürsorge überzeugend darstellen. Christen in der Endzeit sollen ermutigt werden, dem himmlischen Vater in allen Lebensbereichen zu vertrauen – nicht nur in der täglichen Versorgung, sondern auch für die Finanzen, in Zeiten der Krankheit oder im Alter. Er ist ein Gott der Treue, der bestens für Seine Kinder sorgt.

Funktioniert ein Leben auf dem Glaubensweg heute noch?

Nach so vielen Jahren können wir vielleicht noch mehr als am Anfang überzeugt antworten: Ja! – auch wenn es kein leichter Weg ist. In über sieben Jahrzehnten machten wir eine Perlenkette von Erfahrungen mit Höhen und Tiefen auf diesem Weg: ob es die tägliche Versorgung und die medizinische Betreuung unserer großen Familie war, der Erwerb und die Pflege unseres Geländes KANAAN mit allen Häusern – ohne Schulden! -, ob der Bau von JESU LEIDENSGARTEN  und die Instandhaltung unserer Kapellen und Häuser, Maschinen, technische Geräte – oder ob ganz persönliche Bedürfnisse wie Schuhe oder Zahnpasta, für alles sorgte der Vater.

Und ihr lebt wirklich ganz von Spenden?

Ja! Es ist jeden Morgen spannend, den Auszug der Bank anzuschauen, denn wir wissen nie, woher wieviel kommen wird. Unsere Verlagsartikel werden auf Spendenbasis weitergegeben (außer den Schriften in der Preisbindung), und es ist für uns immer neu ein Wunder, wie Gott Menschen erweckt, größere und kleinere Spenden zur Unterstützung zu schicken. Für Ihn ist es keine Überraschung, auch die großen, unerwarteten Ausgaben zu decken – Er kommt nie zu  spät, aber spätestens rechtzeitig!

Wenn wir in Gefahr sind, uns zu sorgen, ermutigt uns Hudson Taylor: „Nicht großen Glauben brauchen wir, sondern Glauben an einen großen Gott. Wir mögen versagen, wir versagen ja tatsächlich fortwährend, aber Gott versagt nie.“

Aber dazu gehört auch, den Weg der Nachfolge Jesu konsequent im Gehorsam zu Gottes Geboten zu gehen, nach Seiner Gerechtigkeit zu trachten, damit uns nichts von Ihm trennt und Er uns weiterhin segnen kann.

Unser „Vaterbrunnen“

… ist ein Zeichen für die überfließende Vaterliebe Gottes. Gott ließ nicht nur Kanaan auf Wunderwegen erstehen, sondern gab auch Wasser in Fülle für unser sandiges, trockenes Land! Und ER versorgte uns mit allem, was zum Leben nötig ist – bis zum heutigen Tag.

Sieben Wesenszüge Gottes, die wir in besonderer Weise erfahren haben, sind auf dem Brunnenrand zu lesen:

Vater der Treue
Vater der Gnade
Vater der Liebe
Vater des Erbarmens
Vater der Güte
Vater des Trostes
Vater der Geduld

 

(vgl. 2.Mose 34,6 / 1.Johannes 4,16 /
2.Korinther 1,3)

Lied „Durch den Glauben, Herr“ aus Für Jesus unseren König

Glaubensweg - Gottes Treue

In unserem Bildband „Gottes Treue durch 50 Jahre“ finden Sie ein ganzes Kapitel zu jedem dieser Wesenszüge Gottes – und noch viel mehr!

Glaubensweg - Gottes Treue

Text eines Denkmals im nahen Wald

Die Vielfalt von Gottes Fürsorge veranschaulicht in Bildern...

Newsletter

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie von Zeit zu Zeit aktuelle Informationen von Kanaan, Darmstadt, bekommen möchten.